Banaue

nach banaue

White sandy beaches, idyllic islands, lush palm trees and dense jungle – this is what the Philippines is known for. However, if you want to discover a different side of this island nation, you should visit Banaue in the north of Luzon.

Banaue lies in Ifugao, a province that was only truly controlled by the government after WW2. Due to its remote location, it retained a lot of its traditional way of life even in the face of colonizers and invaders. Even today, local customs, laws and decisions made by a council of village-elders plays an important role in this mountaneous region.

The easiest starting point to Banaue is Manila. The bus ride should cost around 500 Pesos (9 USD). The name of the bus company is Ohayami Trans, and the bus ride takes about 8 hours. The ride on the winding mountain roads is not always pleasant, but it is the only option to get there, because there is no airport. I strongly advise visitors to book their tickets early, on order not to get a dreaded „center seat“, which is very uncomfortable.

The ride, however, is well worth it when you see the flat land give way to rolling hills. Banaue itself is a small town, but there are enough guesthouses and hostels, and the town with its narrow streets and small houses has a lovely atmosphere. In family-owned shops you can see the famous Ifugao wood carvings, and in the evening dances are held i front of the town hall. The close-knit community, so it seemed to me, is very keen on keeping their culture alive, while at the same time being very open to foreigners.

Once you have registered at the tourist office, you can either go hiking on your own, or choose from the available tours. My hostel, the Pink Banaue Hostel, offers 2-day-tours to Batad for 2000 Pesos (37 USD) – a fair price compared to other tours that are offered. Batad is the most popular destination in the Banaue and arguable has the most beautiful rice terrasses.

On the first day you start by taking a van to a view point outside of Banaue. Here you can already see the rice terrasses. The hiking trail is pretty straight forward and is situated next to the terraces, some of which are 2000 years old. It is not hard to see why rice plays such an important role in the region´s lore and customs. The rice terrasses are great works of engineering and are still cultivated by hand. A slow and difficult process, because every rice seedling has to be planted manually. On your way and in the small hamlets along the terraces you will be greeted by what I can only describe as the sweetest, kindest people in the Philippines. Life in the mountains may be difficult, but the locals are genuinely interested in foreigners and very welcoming.

IMG_1952_2.jpg

IMG_1951.JPG

IMG_1964.JPG

IMG_1984.JPG

IMG_1986.JPG

IMG_1988.JPG
Building such a rice terrace can well take a hundred years.
IMG_1994.JPG
Planting the rice seedlings is a work that is mostly done by women.
IMG_2005.JPG
The locals do not grow only rice, but also vegetables and even pineapples.

IMG_2006.JPG

If you book a 2 day tour, you will spend the night in a small, cosy homestay. The food was good and nothing will disturb your sleep here. However, do not expect internet or any cell phone signal.

On the next day, you will continue the rest of the way to Batad. The path gets quite steep, but the view on top is definitely worth it. On a clear day you will have a beautiful panorama of the rice terraces and the majestic mountains in the background.

IMG_2025.JPG

IMG_2031.JPG

After gorging your eyes on the breathtaking view, it is time to hike to your last stop – the Tappiyah-Wasserfällen. The trail that leads to it is infamous for its incline and quite demanding. The waterfall itself is quite tall and impressive. You can also swim there, although not directly underneath it.

IMG_2030.JPG

All in all, a trip to Banaue is a must for every Philippines tourist, even though it takes some time to get there. The landscape is pleasently different, the local culture and artworks interesting, and I immediately fell in love with the locals. If you decide to go, do pack some rain gear as it rains regularly in Banaue. The nights get a bit colder as well, so long clothes are recommended.

El Nido (Palawan)

El Nido

El Nido is neither a pretty town, nor is it a party place or a town where you can relax. However, El Nido does not have to be either of these things, because it sports the most beautiful landscapes and islets in the Philippines, maybe the whole South East Asia. Enough reason for most travellers to the Philippines to pay the town in the north of Palawan a visit.

IMG_1303.JPG

El Nido Canopy Walk

Even in the city you cannot miss the majestic lime stone rocks that El Nido is famous for. If you want to enjoy a nice view of El Nido Bay, but have only limited rock-climbing skills, look no further than the Canopy Walk: For 500 Pesos (9,5 USD) you can climb a limestone rock on a scaffold. Although the walk is very safe, you might have an adrenaline rush when crossing a shaking bridge. The walk is pretty short, though. After about 20 minutes you reach the viewpoint where you can have a photo taken (that you have to pay for later, of course). All in all, the price is quite hefty, but the view on top of the rock was enough compensation for me. Experienced climbers, however, might feel bored.

IMG_1304.JPG

IMG_1306.JPG
View of El Nido

Of course, when you are in El Nido, you will want to enjoy its beaches. One of the most beautiful by far is Nacpan Beach, which takes roughly 1 hour to reach by tricycle. The ride is very bumpy,  but well worth it if you want to relax on one of the nicest beaches in the Philippines with soft, pearly white sand and crystal-clear water. You can also enjoy a romantic sunset here before you make your way back to El Nido proper.

IMG_1311.JPG

IMG_1310.JPG

IMG_1324.JPG

Island Hopping in El Nido

No visit to El Nido would be complete without an Island Hopping tour. In El Nido you have the choice between 4 tours. I would recommend a tour with a good balance of Snorkeling spots, caves and islets. The price is around 1200 Pesos (23 USD), including lunch.

Our tour started at Entalula Island. Here we went Snorkeling at the corral reef. Our guide warned us about jellyfish, but I did not encounter any. A very beautiful reef, though maybe not as nice as the ones in Port Barton.

IMG_1326.JPG

Next stop was Snake Island. Like Starfish Island near Port Barton, this is a sandbank which gets completely submerged in the course of a day. If you come before noon, however, you can still access it. Walk through a mangrove forest and up a hill and you can enjoy a beautiful view of the sandbank and the nearby lime stone rocks.

IMG_1336.JPG

IMG_1340.JPG

IMG_1347.JPG

IMG_1352.JPG

The next stop was Cudugnon Cave, which can only be ontered via a small entrance. The cave itself sports interesting coloured rocks. If you are not afraid of heights, you can climb up to a view point inside the cave.

IMG_1369.JPG

After a bit of climbing, lunch was ready. And I was not disappointed. Expect freshly grilled fish, chicken, shrimps, rice, vegetables, along with mangoes, pineaplle and water melon. It was delicious and I advise everybody to book an island tour with lunch included.

IMG_1373.JPG

Thus nurished, you can make your way to Cathedral Cave, which can only be accessed by boat. With its form and height it resembles a cathedral, and while I did not have any spiritual feelings there, it is an interesting structure that makes for a good photo opportunity.

IMG_1387.JPG

However, the best was yet to come – in the form of Pinagbuyutan Island. If I were ever to be stranded on an island, this would definitely be my choice. Pinagbuyutan has everything: pearly white sandy beach, lush palm trees, majestic cliffs and an awe-inspiring view of the surrounding lime stone rocks. Definitely one of the most beautiful islands in the Philippines, if not South East Asia.

IMG_1393.JPG

IMG_1403.JPG

IMG_1423.JPG

IMG_1415.JPG

IMG_1412.JPG

IMG_1405.JPG

If you want to relax on the beach without venturing to far from El Nido Proper, you can go to Marimegmeg Beach. It lies only a 20 minute drive from the town, and while it is not as scenic as Nacpan Beach, it is definitely a relaxing spot for swimming, sunbathing and watersports.

IMG_1428

The Verdict

If you visit Palawan, you have to visit El Nido. The town itself might not be pretty and can get quite crowded, but the breathtaking scenery makes up for this quite easily. You will definitely want to take an Island Hopping tour there, to see the majestic lime stone rocks up close. It also has some beautiful beaches, although some are not that easy to get to.

El Nido is probably the most touristic place in Palawan – accordingly, expect prices to be somewhat higher than in the rest of the country. You can still find reasonably cheap accomodation, but it is not always easy, at least in high season. And while I was able to find a cheap eatery, the more touristy restaurants are quite expensive, compared to other tourist spots.

The costs

A typical day in El Nido, including an Island Hopping tour should not cost you more than 2100 Pesos (40 USD) if you stay in a hostel rather than a hotel.

Accommodation: 500 Pesos

Food: 400 Pesos

Island Hopping Tour: 1200 Pesos

20 Tage auf den Philippinen – die Kosten

Die Philippinen erfreuen sich auch bei Backpackern immer größerer Beliebtheit – Gründe dafür finden sich zuhauf. Aber wie sieht es mit dem Preis aus? Wie viel kosten 20 Tage in diesem tropischen Paradies? Ich habe die Kosten meiner Reise genau dokumentiert und das Ergebnis dürfte all jenen Mut machen, die kein großes Budget zur Verfügung haben.

Vorausschicken muss ich natürlich, dass ich mit dem Rucksack gereist bin, meistens nicht in Hotels, sondern in Jugendherbergen übernachtet habe, wann immer möglich öffentliche Verkehrsmittel statt Taxis genommen habe und auch bei der Wahl der Restaurants versucht habe, zu sparen. Das war es dann aber auch mit der Sparwut: Ich bin viel umhergereist, habe wunderschöne Orte besucht, eine Menge Touren mitgemacht, Eintrittspreise bezahlt und mindestens zweimal am Tag auswärts gegessen. Hier also die nackten Zahlen.

Für 20 Tage in den Philippinen habe ich insgesamt 604 Euro ausgeben. Darin sind alle Kosten enthalten, vom Hostelbett über die Jeepney-Fahrt bis zum Abendbier. Einzig die Kosten für den Hinflug habe ich nicht mit eingerechnet: Das erhöht die Vergleichbarkeit mit den Kosten in anderen Ländern, die ich in den nächsten Beiträgen vorstellen werde.

Die Kosten verteilen sich auf folgende Bereiche:

Transport im Land: 218 Euro (darunter 80 Euro für 2 Flüge im Land)

Verpflegung: 162 Euro

Unterkunft: 131 Euro

Touren, Eintrittspreise etc: 93 Euro

diag.png

Tipps zum Geld sparen

Die Transportkosten machen den größten Anteil aus – kein Wunder, sind die Philippinen doch ein riesiges Land. Wer nicht nur in einer Gegend bleiben will, sondern verschiedene Aspekte des Inselstaats kennenlernen will, wird um die Transportkosten nicht herumkommen. Das Flugzeug ist natürlich das schnellste und komfortabelste Fortbewegungsmittel, aber auch das teuerste. Manchmal bin ich nicht um das Fliegen herumgekommen (genauer: von Manila nach Cebu und von Cebu nach Palawan). Wer Zeit und etwas Sitzfleisch hat, sollte jedoch auf Reisebusse und Vans ausweichen, die nur einen Bruchteil kosten.

Vor Ort hat man dann wieder die Wahl: Einerseits kann man sich mit Taxis, Tricycles und Motorrad-Taxis kutschieren lassen – diese sind auch nicht wirklich teuer. Wer jedoch richtig sparen will, der sollte einmal eine Fahrt in einem Jeepney, einem umgebauten offenen Kleinbus, wagen. Richtige Haltestellen gibt es selten, man fragt also am besten den Fahrer, wo das die Fahrt denn hin geht. Zimperlich darf man auch nicht sein, da die Jeepneys sehr voll werden können und die Sitzbänke nicht gerade bequem sind. Wem das nicht ausmacht, der kann so jedoch eine Menge Transportkosten einsparen.

Jeepney_cebu_1.jpg
Jeepneys – die günstigsten Verkehrsmittel auf den Philippinen…
20180318_105937.jpg
…wenn auch im Innern nicht immer vertrauenserweckend.

Nicht immer lässt es sich vermeiden, ein Taxi zu nehmen. Auch hier kann man jedoch Geld sparen, in dem man einem einfachen Grundsatz folgt: Niemals ein Taxi bei einem Busbahnhof, einem Pier oder vor einer beliebten Touristenattraktion anheuern. Die Nachfrage bestimmt hier den Preis und die Chance, übers Ohr gehauen zu werden, ist hier größer als an weniger touristischen Orten. Darum lohnt es sich immer, ein paar Nebenstraßen weiter zu laufen und dort zu warten. Wenn man dann ein Taxi oder Tricycle angehalten hat, gilt es, den erst genannten Fahrpreis abzulehnen und zu feilschen. Besteht der Fahrer immer noch auf seinem Preis, bewirkt freundliches aber bestimmtes Weggehen meistens Wunder. Und selbst wenn der Fahrer nicht einwilligt – erfahrungsgemäß findet sich immer ein Taxifahrer, der einen für weniger Geld mitnimmt.

Wie ich bereits hier geschrieben habe, hat es mir das Essen auf den Philippinen besonders angetan. Im Vergleich zu Deutschland ist selbst eine Mahlzeit in einem gehobenen Restaurant noch günstig. Wer jedoch auch hier Geld sparen und gleichzeitig die authentische philippinische Küche kennenlernen will, sollte den Restaurants für Touristen den Rücken kehren und sich einmal in den Nebenstraßen umsehen. Es gibt meist eine Fülle von kleinen Restaurant (Eateries), wo man auf westlichen Schnickschnack wie eine Speisekarte verzichtet. Stattdessen lässt man sich zeigen und erklären, was gerade in den Töpfen ist und sucht sich etwas aus. Ein vollwertiges Essen in einer solchen Eaterie sollte nicht mehr als 1,50 Euro kosten.

IMG_1218
Eine typisch philippinische Mahlzeit – für unter 2 Euro!

Einen noch geringeren Anteil machen die Kosten für Unterkünfte aus. Die geläufigsten Seiten, auf denen man sein Hostel buchen kann, muss ich kaum vorstellen. Erwähnenswert ist jedoch, dass man bei Buchungen über www.agoda.de einen Rabatt bei seiner nächsten Buchung erhält. Dieser beträgt meist nur etwa 30 Cent – bei einem Gesamtpreis von 5-7 Euro aber zumindest etwas. Mehr als 7 Euro würde ich für ein Hostelbett auf den Philippinen nicht bezahlen: Das Internet wird ohnehin meistens sehr schlecht sein, und sollte die Unterkunft doch nicht den Erwartungen entsprechen, ist es meist kein Problem, eine neue zu finden. Hostels mit kostenlosem Frühstück sind auf den Philippinen übrigens eine Seltenheit – hier würde ich unbedingt zuschlagen, wenn es den Preis nicht ungebührlich in die Höhe treibt.

Überraschend für mich war, dass Touren und Eintrittspreise mit 93 Euro den geringsten Teil meiner Gesamtkosten ausmachten. Hier ist es schwer, ein pauschales Urteil zu fällen. Jeden Wasserfall mit Seilrutsche muss man wohl nicht gegen Geld besichtigen, und natürlich kann man die Philippinen auch auf eigene Faust erkunden (zum Beispiel mit einem Motorroller, der nicht mehr als 5 Euro Miete am Tag kosten sollte), ein paar Touren würde ich jedoch schon empfehlen – zum Beispiel die Island-Hopping-Touren auf Palawan.

Wie man sehen kann – man braucht nicht viel Geld, um auf den Philippinen eine gute Zeit zu haben – 15-20 Euro am Tag sollten absolut ausreichen. Natürlich gibt es nach oben keine finanzielle Grenze, wenn man ausschließlich fliegen und Taxi fahren will, in Einzelzimmern übernachten und jede überteuerte Tour mitmachen will. Wer jedoch auf den ein oder anderen Komfort verzichten kann und eine authentische Reiseerfahrung machen will, der wird mit dem Budget, das ich hier vorgestellt habe, problemlos auskommen.

 

5 gute Gründe, auf die Philippinen zu reisen

Neben den Schwergewichten wie China, Hong Kong, Malaysia und Thailand fristet die Tourismusbranche auf den Philippinen immer noch ein Schattendasein. Dennoch erreichten Touristenzahlen im Jahr 2017 einen Rekordwert – und das aus gutem Grund. Der Inselstaat hat meine Erwartungen mehr als erfüllt und mich so in seinen Bann gezogen, dass ich insgesamt einen Monat länger dort verbracht habe als geplant. Was also hat mich so in den Bann gezogen, und was sind die wichtigsten Gründe, warum man unbedingt auf die Philippinen reisen sollte?

  1. Die Natur

Die Philippinen bilden das Bindeglied zwischen dem Pazifik und Südostasien. Kolonisiert wurde das Land jedoch lange Zeit von europäischen Großmächten, darum sollte man keine typisch asiatische Kultur erwarten. Man wird hier nur wenig farbenprächtige Tempel und majestätische Paläste finden – anders als in Thailand, Kambodia und Vietnam etwa. Aber man sollte auch nicht wegen den Städten auf die Philippinen reisen, sondern wegen der atemberaubenden Natur. Nah am Äquator gelegen und von vulkanischer Aktivität gezeichnet bieten die Philippinen eine beeindruckende Vielfalt an Landschaften und Vegetationen. Dichte Dschungel und Palmwälder sind hier ebenso zu finden wie Mangrovenwälder und die mit Gras bewachsenen Chocolate Hills. Wanderfreunde finden hier unzählige Ausflugsziele wie idyllische Seen, reißende Wasserfälle, und sogar aktive Vulkane wie den Mount Mayon. Und die Naturschönheiten befinden sich nicht nur an der Oberfläche: Auch unter der Erde gibt es viel zu entdecken, wie etwa riesige Höhlen und den größten Unterwasser-Fluss der Welt. Das Klima ist ganzjährig warm bis heiß, wer es jedoch gern kühler mag, der kann im Norden der Philippinen eine ganz andere Welt bereisen: Hier liegen die malerischen Reisterrassen von Banaue und die mediterran anmutenden Nadelwälder Sagadas. Kurzum: Kaum ein Land in Südostasien bietet eine solche Vielfalt von Landschaften und Naturschauplätzen, die meistens auch noch bequem und günstig von den gängigsten Touristenorten aus erreichbar sind.

IMG_2262

IMG_1236

IMG_2031_2

  1. Strände und Inseln

Das malerische Hinterland ist schon schön, aber sein wir mal ehrlich – wer auf die Philippinen reist, der möchte vor allem die Inseln und Strände besuchen. Das Land besteht aus 7100 Inseln, von denen die meisten noch gar nicht für den Tourismus erschlossen sind – genug Auswahl also für jeden, der hier ein Stück vom Paradies finden will. Wer endlose Palmenstrände, blütenweissen Sand und türkisblaues Wasser sucht, hat auf den Philippinen wahrlich die Qual der Wahl. Besonders die Insel Palawan, aber auch Siquijor, Moalboal, Bohol und Mindoro bieten traumhafte Strände. Wer nicht nur am relaxen und sonnenbaden will, für den haben die Küsten des Landes noch mehr zu bieten: nämlich die wohl besten und unberührtesten Korallenriffe Südostasiens. Hier muss man nicht weit rausschwimmen, um eine faszinierende Unterwasserwelt voller Fische, Seeschlangen und sogar Schildkröten zu Gesicht zu bekommen. Die Unterwasserbewohner der Philippinen sind alles andere als scheu und sogar mit Walhaien kann man Schnorcheln. Taucher haben sogar noch ausgefallenere Möglichkeiten – zum Beispiel Erkundungsgänge in gesunkenen Kriegsschiffen oder das Tauchen mit Riffhaien. Wer auf der Suche nach der perfekten Inselromantik ist, dem stehen viele Island Hopping Touren zur Verfügung. Was kann es Entspannenderes geben als auf einem gemieteten Boot eine malerische kleine Insel anzufahren, sie zu erkunden und dann ein Mittagessen mit frisch gebratenem Fisch direkt am Strand zu genießen – und das noch für den kleinen Geldbeutel! Sollte ich einmal Schiffbruch erleiden müssen, wären die kleinen idyllischen Inselchen der Philippinen auf jeden Fall meine erste Wahl.

IMG_1403

IMG_1324

IMG_1415

  1. Die Menschen

Malerische Naturkulissen und traumhafte Sandstrände sind nur wenig wert, wenn man sich im Land nicht willkommen fühlt. Hier kann ich jeden beruhigen und es wurde mir von bisher jedem Mitreisenden bestätigt: Die Filippinos gehören zu den freundlichsten, fröhlichsten und offensten Menschen Südostasiens, ja vielleicht der Welt. Egal ob in den typischen Touristenorten oder abseits der ausgetretenen Pfade – überall wurde ich freundlich und überaus warmherzig empfangen. Wann immer ich Hilfe brauchte, war ein Einheimischer zur Stelle. Aber auch einfach so mit den Locals ins Gespräch zu kommen, ist kein Problem. Die Filippinos sind traditionell eine Nation von Seefahrern und somit sehr weltoffen eingestellt. Fast jeder, mit dem ich mich unterhielt, hatte Familienangehörige im Ausland, oft sogar in Deutschland. Auch sind die Filippinos weniger reserviert als viele Bewohner Vietnams, Malaysias oder Thailands, und fangen gern von sich aus Gespräche an, ohne jemals aufdringlich zu werden. Natürlich sollte man in größeren Städten wie Manila eine gewisse Vorsicht an den Tag legen und nicht sofort mit jedem Fremden mitgehen, der einen um 12 Uhr Mittags aus heiterem Himmel zu einem Drink einlädt. Dennoch habe ich mich nie wirklich unsicher gefühlt. Die entspannte Lebensart der Menschen in der Provinz, ihr Sinn für Gemeinschaft, ihre Liebe für Popmusik und Karaoke und ihre offene Art haben mich so begeistert, dass ich am liebsten gleich dort geblieben wäre.

  1. Sprache

Besonders Touristen, die zum ersten Mal nach Südostasien reisen, könnten sich Sorgen machen, ob sie auch verstanden werden, wenn sie Englisch sprechen. Diese Sorge ist auf den Philippinen absolut unbegründet: Englisch ist die Amtssprache und wird von jedem, absolut jedem Filippino, vom Schulkind bis zum Greis, gesprochen. Selbst die Landessprache, Tagalog, ist von Anglizisten durchzogen (von den Filippinos selbst „Taglish“ genannt). Überall und mit jedem Einheimischen Englisch sprechen zu können, ist ein großer Vorteil und fängt einen Großteil des Kulturschocks auf. Dies macht die Philippinen zu einem perfekten Startpunkt auf jeder Südostasienreise und das Leben im Land auch für Westler sehr komfortabel.

  1. Die Kosten

Die im Vergleich zu Europa weit niedrigeren Preise und Lebenshaltungskosten dürften für viele ein Hauptgrund sein, nach Südostasien zu reisen. Hier bilden auch die Philippinen keine Ausnahme, und viele Orte sind weitaus günstiger als bekanntere Touristenhochburgen in Thailand oder Malaysia. Egal ob Unterkünfte, Essen oder Transport – fast alles ist hier günstiger als im Westen, besonders wenn man etwas abseits der bekanntesten Sehenswürdigkeiten unterwegs ist. Ein Mittagessen sollte nicht mehr als 1,50 Euro kosten, ein Bett im Hostel nicht mehr als 7 Euro. Auch die Touren, etwa Island Hopping-Touren sind oft deutlich günstiger als in den Nachbarländern. Wenn man keine zu hohen Ansprüche hat, kann man auf den Philippinen mit 15-20 Euro am Tag locker auskommen – ein perfektes Ziel für Budget-Traveller also.

IMG_1218.JPG
Eine typisch philippinische Mahlzeit. Kostenfaktor: nur 1 Euro

Fazit – das perfekte Urlaubsziel?

Dieser Artikel zeigt wahrscheinlich schon, wie sehr ich dieses Land auf meinen Reisen lieben gelernt habe, und dass ich es nur jedem Reisenden empfehlen kann. Das heißt natürlich nicht, dass auf den Philippinen alles eitel Sonnenschein ist. Kein Urlaubsziel kann die Bedürfnisse aller Reisender befriedigen. Viele Mitreisende haben sich zum Beispiel über das Essen auf den Philippinen beschwert, was natürlich sehr subjektiv ist (siehe hier meine Meinung zur philippinischen Küche). Auch mag das Land für Touristen, die auf der Suche nach fremden Kulturen sind, zu westlich und zu wenig exotisch erscheinen – die Philippinen sind ja auch nicht das erste Land, das den meisten Menschen in den Sinn kommt, wenn sie an Südostasien denken. Wer auf der Suche nach Tempeln und Palästen ist, der ist in Ländern wie Thailand, Vietnam und Kambodscha sicherlich besser aufgehoben.

Ein Punkt, der mich persönlich am meisten gestört hat, ist die teilweise mangelnde Infrastruktur für Urlauber. Wer nur zu den beliebtesten Urlaubszielen reist – Cebu, Bohol, Palawan, Banaue – wird davon wenig mitbekommen. Abseits davon ist es jedoch nicht ganz so unkompliziert. Das Land ist einfach riesengroß. Das macht einerseits die Wahl schwer, wo man eigentlich hinreisen soll; zum anderen dauert es teilweise sehr lange, von A nach B zu kommen. Es ist zwar kein Problem, mit öffentlichen Verkehrsmitteln an weniger touristische Orte zu reisen, etwa nach Mindoro oder zum Taal-Vulkan. Allerdings muss man damit rechnen, dass nicht alle Informationen online verfügbar sind, etwa die Busrouten oder bezahlbare Unterkünfte. Hier muss man oft vor Ort recherchieren, was frustrierend sein kann, wenn man mit seinem ganzen Gepäck auf dem Buckel bei 30° im Schatten ein Hotel nach dem anderen abklappert. Darum empfehle ich, für einen Besuch auf den Philippinen einerseits genug Zeit, und andererseits etwas Geduld mitzubringen. Dies und ein wenig Offenheit für die weniger gehetzte Lebens- und Arbeitsweise der Einheimischen – und einem unvergesslichen Aufenthalt in diesem liebenswerten Tropenparadies dürfte nichts mehr im Wege stehen!

 

 

 

Essen auf den Philippinen – von lecker bis gewöhnungsbedürftig

Das Essen auf den Philippinen scheidet die Geister. Dem einen Südostasien-Backpacker ist es zu wenig exotisch, dem anderen zu fettig oder nicht scharf genug, ein anderer stört sich am vielen Fleisch. Andere (wie ich) können davon nicht genug bekommen. Wie auch immer man zur Philippinischen Küche steht – als Bindeglied zwischen Südostasien und dem Pazifischen Raum hat der Inselstaat auch in kulinarischer Hinsicht viele Einflüsse aufgenommen. Neben den polynesisch-malayischen Ureinwohnern haben unter anderem die Inder, Chinesen, Spanier und US-Amerikaner ihre Spuren hinterlassen und ihren ganz eigenen Beitrag zur philippinischen Küche geleistet. Was also sollte man nun unbedingt probieren, wenn man auf den Philippinen unterwegs ist? Und welche Gerichte erfordern eventuell ein wenig Überwindung? Starten wir mit relativ gewöhnlichen Speisen.

Wenn es ein Philippinisches Nationalgericht gibt, dann ist es sicherlich Adobo: Hühnchen oder Schweinefleisch in einer säuerlichen Sauce aus Essig, Sojasauße und Knoblauch. Das Gericht bekommt man fast überall. Und Adobo kommt nicht nur in Hauptspeisen vor, auch Nüsse und Chips mit Adobo-Geschmack bekommt man in fast jedem Supermarkt.

Zu besonderen Anlässen darf auf den Philippinen Lechon nicht fehlen – gegrilltes Spanferkel mit Lebersauce. Besonders die Kruste ist ein Genuss, wer aber kein fettes Fleisch mag, sollte davon die Finger lassen.

Lechon

Indische Einflüsse zeigen sich im Hühnchen-Curry. Dieses ist würzig, jedoch (wie die meisten Speisen auf den Philippinen) nicht so scharf wie in anderen südostasiatischen Ländern. Eine Ausnahme stellt Bicol Express dar: Schweinefleisch in einer Kokosnuss-Ingwer-Sauße mit roten Chillis. Besonders gut, aber auch besonders scharf ist dieses Gericht in der Region Bicol. Ähnlich vom Geschmack ist Kinunot, das früher mit Haifischfleisch, heute mit Rochenfleisch zubereitet wird.

IMG_1084
Bicol Express

Die Philippinen sind ein Inselstaat – dementsprechend spielt Fisch eine wichtige Rolle in der Ernährung. Die einfachste Version stellt sicher gebratener Fisch mit etwas Sojasauße dar. Als Kinalow wird der Fisch frisch und in einem Sud aus Essig und Zwiebeln gegessen. Wer keine Gräten mag, der sollte den berühmten Milk Fish probieren.

Daneben gibt es eine große Auswahl an Meeresfrüchten, etwa Tintenfisch, Muscheln und Garnelen. Aus Shrimps wird eine markante Paste gewonnen, die zum Würzen von Speisen und als Salzersatz eingesetzt wird. Zubereitet wird damit zum Beispiel Pork Binagoongang.

Die Küsten der Philippinen halten jedoch auch exotischere Speisen bereit, etwa gegrillte Seeschlange. Mag sich gewöhnungsbedürftig anhören, aber der Geschmack ist fast identisch mit Fisch und die Konsistenz sehr knusprig.

IMG_1237.JPG
Tintenfisch und Muscheln zum Frühstück – nichts Ungewöhnliches auf den Philippinen.

Reis spielt eine wichtige Rolle in der philippinischen Ernährung, doch auch Nudeln stehen auf dem Speiseplan. Hier zeigt sich der chinesische Einfluss. Ursprünglich beliebt bei Geburtstagsfeiern, heute aber in jedem philippinischen Restaurant zu finden, ist Pancit Canton: Gebratene Nudeln mit Schweinefleisch und Gemüse. Das Nudelgericht soll ein langes Leben versprechen, lange dauert aber vor allem der Verzehr. Die Menge an Nudeln, die man auf den Philippinen bekommt, ist meiner Erfahrung nach riesig. Selten habe ich eine ganze Portion geschafft. Ein weiteres sehr leckeres, eher süßliches Nudelgericht ist Chami, das mit Eiernudeln, braunem Zucker und knusprigen Brotwürfeln zubereitet wird.

0022jfChami_Bulacanfvf_05.jpg

Wer es gerne süß mag, kommt in den vielen Bäckereien auf den Philippinen auf die Kosten. Hier gibt es neben Kokoskuchen zum Beispiel auch Ensaymada, ein Plundergebäck mit Butter und geriebenem Käse. An diesem Gericht zeigt sich, dass die philippinische Küche gerne mit dem Kontrast zwischen Süßem und Salzigem arbeitet. Auch Eiscreme gibt es, gewöhnlich in der Waffel, in Manila jedoch auch in Hamburger-Brötchen: ein Überbleibsel aus der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als viele amerikanische Soldaten im Land stationiert waren und keine Eiswaffeln verfügbar waren.

Ein durchaus gewöhnungsbedürftiges Dessert ist Halo Halo. Dabei handelt es sich um eine ungewöhnliche Mischung aus Crushed Ice, purpurnem Yams (Süßkartoffeln), Kokosflocken, Götterspeise und weißen Bohnen. Eines der wenigen Gerichte auf den Philippinen, die ich nicht aufessen konnte – definitiv sehr gewöhnungsbedürftig. Besser geschmeckt haben mir da schon die philippinischen Mangos, die weniger sauer sind als ihre indischen Verwandten. Auch gebackene Bananen und salzig-süße Pfannkuchen sind beliebte Süßspeisen.

Halo_halo1
Halo Halo

Das für Westler wohl ungewöhnlichste philippinische Gericht ist Balot: Dabei handelt es sich um ein befruchtetes Entenei, das zwischen 10 und 20 Tagen alt ist. Der kleine Vogel wird im Ganzen verzehrt, gerne mit etwas Essig. Ich konnte mich dazu durchringen, 16 Tage alten Balot zu probieren und war überrascht. Der Geschmack erinnerte sowohl an hartgekochte Eier als auch an Hühnchen (im Grunde ist es ja eine Mischung aus beidem). Nur die leicht knorpelige Konsistenz war gewöhnungsbedürftig. Am besten nimmt man diese beliebte Delikatesse bei schlechtem Licht zu sich und denkt nicht all zu lange darüber nach, was man da gerade isst. Der Geschmack war auf jeden Fall nicht so ekelhaft wie gedacht, ein einziges Mal hat mir trotzdem gereicht.

BALUT.jpg

So weit also eine kleine Auswahl an philippinischen Gerichten. Ich war knapp zwei Monate auf den Philippinen unterwegs und wurde der lokalen Küche trotzdem nicht überdrüssig. Hier bekommt man definitiv einen vielfältigen Mix aus asiatischer, pazifischer und europäischer Küche, und auch westliches Essen zu bekommen, ist kein Problem. Das Essen mag für viele kein Highlight des Landes sein, langweilig ist es meiner Meinung nach aber definitiv nicht.

Port Barton (Palawan)

Port Barton.jpg

If you are visiting Palawan, chances are that you will arrive in Puerto Princesa and want to make your way to El Nido. However, flights are not that cheap, and an 8 hour ride in a crowded van across bad roads is not for the faint of heart. Luckily, between the two cities lies the town of Port Barton, a quiet, idyllic getaway. It is often advertised as „similar to El Nido, but only half as expensive“, and why that is not entirely true, there are many reasons to stop in this sleepy town in the middle of nowhere.

Upon arrival you will immediately feel the difference to Puerto Princesa and El Nido. There are hardly any cars, most houses are made of wood, and the dominant sound is the zirping of cicada in the lush palm trees. All in all, Port Barton is a town where time seems to stand still. However, make no mistake – the place has seen a remarkable transition from a small fishing town to an increasingly popular tourist destination, without catering to mass tourism yet. Port Barton offers a wide variety of guest houses and homestays where you can get a room for as cheap as 350 Pesos (6,5 USD) a night. Of course the remote location of the town comes with a price: Internet is barely existent, and even electricity is only available from 6 to 12 pm. Needless to say, there is no ATM, so bring enough cash if you want to avoid the trip back to Puerto Princesa.

IMG_1273.JPG

Papawyan Falls

A popular and easily accessible tourist attraction are the Papawyan Falls, about 5 km from Port Barton. The waterfalls are neither as spectacular as the Tumalog Falls in Oslob, nor as big as the Kawasan Falls in Moalboal, but they are less crowded, and the entrance is free. You can swim in the clear water underneath the falls. However, my personal highlight was the hike towards the waterfalls. Port Barton offers an impressive, almost untouched scenery of rolling hills and lush vegetation. Palm trees, banana plants and elephant grass scatter dominate the landscape, alternated by beautiful rice fields. All in all, the scenery is definitely a main reason to visit Port Barton.

IMG_1280.JPG

IMG_1276
It is best to stay in the shades during the midday heat…
IMG_1279
…or have a relaxing mud bath.
IMG_1282
Other animals are a bit harder to spot.

IMG_1283

Island Hopping in Port Barton

They say, one goes to El Nido for the island, but to Port Barton for the corral reefs. A statement that everybody should test for themselves. If you want to take an Island Hopping tour in Port Barton you should look directly at the beach, as there are many organizers. The average price of 600 PHP (11 USD) per person is definitely cheaper than in Honda Bay or El Nido. What is more, you do not have to find a group of people, since the prices are per person.

IMG_1274
You can book your Island Hopping tour directly at the beach.

I can recommend the following tour that covers 4 islands:

The first stop is Twin Reef, a popular Snorkeling spot where you can see an impressive variety of colourful fish. But be very of jellyfish.

Next, the boat heads towards German Island, called thus because it was rented and turned into a resort by a German guy some years ago. The island looks very scenic, however, there is not much there except the resort. Not worth the entrance fee of 100 Pesos (2 USD) in my opinion.

The next stop was an area known for its sea turtles. You will be very likely to spot at least one of the gentle creatures. However, because it is a popular destination, every turtle in the water will inevitably be surrounded by a throng of divers with their cameras. If you come to the Philippines mainly to see turtles, Moalboal and North Pandan Island are much better spots.

IMG_1289
German Island

My definite Snorkeling highlight was Fantastic Reef, which does not bear its name for nothing. Nowhere else (except maybe in Moalboal) was I so fascinated by the variety of fish and the size of the corrals. Definitely one of the best Snorkeling spots I have seen in the Philippines.

The last stop was Starfish Island. Strictly speaking it is not an island, but a sandbank that gets fully submerged in the course of a day. Therefore, if you arrive midday, you can still walk on what is left of the sand bank, relax in the surf or go Snorkeling. There are colourful corrals on display here, along gardens of sea weed that provide shelter for all kinds of small fish.

IMG_1299.JPG

IMG_1300

IMG_1301.JPG

All in all, I can wholeheartedly recommend Port Barton to anyone who is visiting Palawan. It is definitely less crowded and cheaper than El Nido. What is more, the beautiful scenery, the friendly people and the laid-back atmosphere makes it a place where you can truly forget your worries for a few days. Of course its remote location comes with a price, and you will have to live without fast internet and 24/7 electricity here. But for me this was a nice change and made the small sleepy town even more loveable, and I hope that Port Barton will retain its rural charme even when tourist numbers increase.

The costs

All in all, a whole day in Port Barton, including an Island Hopping trip and a room in a homestay should not cost you more than 1350 Pesos (26 USD).

Accommodation: 350 Pesos

Food: 400 Pesos

Island Hopping Tour: 600

IMG_1272.JPG
Rice left to dry on the road – a common sight in Port Barton.

 

Puerto Princesa (Palawan)

palawan.png

Palawan has become one of the most popular tourist destinations in the Philippines. While most backpackers are naturally drawn towards the scenic islets and majestic lime stone rocks of El Nido, going to Puerto Princesa in the south has a few advantages: It is cheaper, both in terms of flights from Manila and in terms of accomodation, and it offers some unique sights that one should not miss when visiting Palawan.

Puerto Princesa Subterrean River

Puerto Princesa proper has not much to offer except a lot of restaurants, bars and night clubs. However there is one attraction well worth visiting: the Puerto Princesa Subterrean River, an underground river roughly 2 hours away from the city. Geographically, Sabang, home to the Subterrean River, is situated midway between Puerto Princesa and Port Barton. However, because of the layout of the roads, one has to come back to Princesa to be able to drive to Sabang.

To get to the river, you have to book a tour at the Sabang Visitor Centre. There you have to pay an environmental fee plus the costs of the boat. Even if you are alone, the staff of the visitor centre are very helpful and can arrange group tours to split the costs. All in all, a tour of the Subterrean River should cost no more than 1000 Pesos (19 USD).

The boat takes you to the mound of the river, where you have to go the rest of the way on foot. There one receives a life vest and a helmet plus an audio guide.

IMG_1246.JPG
On the way to the Subterrean River

Once at the entrance of the actual underground river you hop on a rowing boat and begin your journey into the darkness. The river flows through a cave that was formed millions of years ago. The cave, known for its sheer size and its varied rock formations, is unique in the world. 1999 it was acknowledged as a World´s Natural Heritage by UNESCO. One can easily sense  why. Once you are in the cave you enter a totally different world: a stone cathedral of majestic size, home to enormous stalactites and thousands of bats (because of that you should keep your mouth closed when you look up in the cave).

At one point during the tour the captain will switch off his flashlight, and you will be surrounded by total darkness. However, most of the time, the guide will use his flashlight to point out a variety of iconic rock formations, e.g. the head of a T-Rex, a female looking structure dubbed Sharon Stone, or a series of rocks looking like vegetables. You don´t need a lot of imagination to spot the formations and the variety is impressive. All in all, I can whole-heartedly recommend a tour through the cave since it is unique in the world and truly breath-taking.

IMG_1250.JPG
The entrance to the Subterrean River

IMG_1251.JPG

Honda Bay Island Hopping

If you are in Puerto Princesa for more than one day, you should also consider an Island Hopping Tour at Honda Bay. If you are not familiar with the concept, this is how it works: You rent a boat for a day and arrange for the captain to go to a number of small islands for a fixed price. There you spend as much time as you want, before you signal the captain to head to the next islet.

To get from Puerto Princesa to Honda Bay you best ignore the taxi offers and take a Jeepney, which takes about 30 minutes. At Honda Bay you pay a fixed price for your boat, depending on the islands you want to go to. To reduce costs, it is good to be in a large group or to join one, which the tour guides are more than happy to help you with.  The price for 4 islets is 1000 Pesos (19 USD).

IMG_1255
If you are at Honda Bay anyway you should not miss the Buddhist Temple.

The first island on my tour was Cowrie Island, just a few minutes from Honda Bay. Cowrie is privately owned, like most islets in the area. If you are not staying at the island resorts, you have to pay a visitor fee of 50-100 Pesos (1-2 Dollars). Cowrie Island is most known for its fine white sand and the clean beach. You can swim here and eat the restaurant. Otherwise there is not much to see, and it is not a Snorkeling spot, so I would not recommend spending more than 1 hour here.

IMG_1258.JPG

IMG_1257.JPG

The second stop was Starfish Island. The island got its name due to the many Starfishs that can supposedly be seen here (however I did not spot a single one). It is a Snorkeling spot, but not a great one because the marine life here is rather dull and not impressive compared to the many corral reefs in Palawan.

IMG_1260.JPG

The next island was technically not an island, but a man-made platform in the ocean. Here you can see huge swarms of sardines and snorkel at an extensive corral reef. The corrals might not be as colorful as in places like Moalboal or North Pandan, but the fish here are pretty big and impressive. An absolute highlight of the Island Hopping Tour.

The last island – Luli Island – is remarkable because of its C-shape. It consists of a circular sandbank which is only visible at low tide, and a mangrove forest. It is also a Snorkeling spot where some impressive schools of fish can be spotted in the shallows.

IMG_1267.JPG

All in all, Island Hopping at Honda Bay was worth it – even so if you consider that you can get at tour for as cheap as 450 Pesos (8,5 USD) per person. The islands all have fine white sand, crystal clear water and nice vegetation, even though they are not as impressive as the limestone islets of El Nido or Krabi, Thailand. However, if you are looking for some island fun for a reasonable price, Honda Bay is THE place to go in the Philippines.

The costs

On average, expect to pay 1600 Pesos (30 USD) on an Island Hopping day:

Accommodation: 350

Food: 380

Transportation: 420

Island Hopping: 450

 

Cameron Highlands

Mal ehrlich: Das schöne Wetter dürfte für viele ein Hauptgrund sein, nach Südostasien zu reisen. Doch die Hitze kann auch manchmal unerträglich werden, zum Beispiel in Malaysia im Monat Mai. Was macht man also, wenn man aus dem Hostel geht und sofort das Gefühl hat, gegen eine Wand aus Hitze zu laufen, sodass man gefühlte dreimal am Tag sein T-Shirt wechseln muss? Man fährt in die Cameron Highlands, das beliebteste Erholungsgebot Malaysias, sowohl bei Einheimischen als auch Touristen.

IMG_2750.JPG

Die Cameron Highlands verdanken ihren Namen dem britischen Entdecker William Cameron. Wegen ihres milderen Klimas waren die Highlands ein beliebter Rückzugsort für britische Kolonialbeamte, wovon heute noch die Architektur zeugt. Heute wird das Gebiet vor allem landwirtschaftlich genutzt, etwa für weitläufige Teeplantagen. Aber auch ein Großteil des Gemüses, das in Malaysia verkauft wird, kommt aus den Cameron Highlands. Der Tourismus bildet den zweiten großen Wirtschaftszweig der Region.

Die Cameron Highlands lassen sich am günstigsten mit dem Fernbus erreichen, etwa von Kuala Lumpur im Süden oder von Penang im Norden. Von beiden Orten aus zahlt man etwa 30–35 RM (6–7 Euro), die Fahrt dauert 4 Stunden und endet im größten Ort der Region, Tanah Rata. Hier hat man eine große Auswahl an Unterkünften aller Preisklassen. Backpackern empfehle ich das gleich neben dem Busbahnhof gelegene R&R Budget Inn: Ein Bett im Schlafsaal kostet dort 25 RM (5 Euro). Wer eine Unterkunft mit Frühstück sucht, ist im nur leicht teureren De Cameron Guest House gut aufgehoben.

Vor Ort hat man die Qual der Wahl: Möchte man entweder die Gegend auf eigene Faust erkunden bzw. erwandern? Oder bucht man eine Tour, um die beliebtesten Sehenswürdigkeiten unter fachkundiger Führung zu besuchen? Ich würde beides empfehlen, wenn man Zeit hat. Die Cameron Highlands bieten eine Vielzahl von gut ausgeschilderten Wanderwegen; um die etwas weiter entfernten Attraktionen wie Teeplantagen, Erdbeerfarmen, den Mossy Forest oder die Rafflesia-Blumen zu besuchen, wird man aber um ein Fortbewegungsmittel nicht herumkommen.

Hier einige Impressionen von den Wanderungen durch die Cameron Highlands:

IMG_2667.JPG

IMG_2675.JPG

IMG_2672.JPG

Tour 1: Halfday Rafflesia Adventure

 

Diese Tour dauert etwa 6 Stunden und beinhaltet den Transport mit einem Geländewagen. Von einer Forststraße aus wandert man etwa 1,5 Stunden zur Hauptattraktion: den größten Blumen der Welt, die saisonal in den Nebelwäldern der Cameron Highlands wachsen. Die Blüten der sog. Riesenrafflesien können bis zu 1 Meter Durchmesser haben und blühen etwa eine Woche lang. Eine Sichtung kann nicht immer garantiert werden, aber die Guides in Tanah Rata haben ein gutes Auge dafür, wo sich gerade die schönsten Blumen befinden.

IMG_2678.JPG

IMG_2684.JPG

Nach dem Rückweg geht es mit dem Auto weiter zum Orang Asli Settlement Village, wo die Einheimischen den Umgang mit dem traditionellen Blasrohr vorführen. Mit diesen gingen die Ureinwohner der Cameron Highlands früher auf die Jagd nach kleinen Tieren. Von großen Agrarunternehmen aus ihren Siedlungsgebieten verdrängt, fristen die Ureinwohner heute jedoch ein relativ trostloses Leben in Siedlungen am Fuße ihrer einstigen Heimat. Die wenigen Hütten wirken unspektakulär, bis auf zwei gelangweilte Einwohner, die das Blasrohr-Schießen vorführen, gab es hier nichts zu sehen.

IMG_2695.JPG

Ein Mittagessen bei einem nicht üblen, aber überteuerten Restaurant rundet die Tour ab. Insgesamt durchaus empfehlenswert wegen dem Besuch der Rafflesien, den Rest kann man sich meiner Meinung nach jedoch getrost sparen. Daher erscheint mir der Preis von 60 RM (12 Euro) auch etwas überteuert.

Tour 2: Mossy Forest Adventure

Mein definitives Highlight in den Cameron Highlands. Los geht es wieder mit einer Fahrt mit dem Geländewagen. Erster Stopp ist eine Schmetterlingsfarm, wo man für 7 RM (1,5 Euro) Eintritt eine bunte Vielfalt an Faltern, sowie einen Reptilien- und Insektenzoo bestaunen kann. Definitiv den Eintritt wert.

IMG_2702.JPG

IMG_2708.JPG

IMG_2701.JPG

 

 

Nächster Halt ist eine riesige Teeplantage, ein beliebtes Fotomotiv. Danach geht es weiter zum Mossy Forest, dem ältesten Nebelwald der Region. Nicht nur ist das Klima dort oben wohltuend kühl; Auf 2000 Metern Höhe hat man außerdem einen herrlichen Ausblick auf das Tal, an klaren Tagen sogar bis zur nächsten Großstadt, Ipoh. Der mystisch anmutende Nebelwald mit seiner dichten Vegetation ist auf jeden Fall einen Ausflug wert.

 

IMG_2727.JPG

IMG_2724.JPG

IMG_2732.JPG
Weg durch den Mossy Forest

IMG_2733

IMG_2739

Wer beim Anblick der Teeplantagen Lust auf mehr bekommen hat, kommt in der Teefabrik der Firma BOH auf seine Kosten. Hier kann man eine kostenlose Führung durch die Fabrik mitmachen (in der es jedoch fürchterlich riecht, nicht nach Tee jedenfalls) und den Tee selbst probieren.

IMG_2745.JPG

IMG_2744.JPG

Letzter Halt ist eine Erdbeerfarm. Hier gibt es bis auf ein Gewächshaus mit Erdbeeren jedoch nicht viel zu sehen. Hauptsächlich kann man hier Erdbeeren, sowie Marmelade kaufen.

IMG_2752.JPG

Diese Tour ist etwas kommerzieller ausgelegt als die erste. Man fährt hier mehr und wandert weniger. Allein die Schmetterlingsfarm, der Mossy Forest und die Teeplantagen sind meiner Meinung nach jedoch den Preis von 45 RM (9 Euro) wert. Wer wenig Zeit hat und nur eine Tour buchen möchte, dem kann ich diese ans Herz legen.

 

Fazit: Wer nach Malaysia reist, sollte unbedingt die Cameron Highlands besuchen, und das nicht nur wegen des angenehmen Klimas (nur auf etwas Regen sollte man sich einstellen). Allein schon die ikonischen Teeplantagen, der Nebelwald und die Rafflesien rechtfertigen einen Besuch. Außerdem sind die Highlands sehr komfortabel erreichbar und das Städtchen Tanah Rata bietet alle Annehmlichkeiten, die man braucht, und ist gleichzeitig sehr ruhig. Auch die Preise sind, gemessen an der Beliebtheit dieses Erholungsorts, recht günstig. Ich bin im Durchschnitt mit 95 RM (19 Euro) pro Tag gut ausgekommen. Die Kosten pro Tag verteilten sich folgendermaßen:

 

Unterkunft: 25 RM

Essen: 20 RM

Tour: 50 RM

Singapur

Singapur, gleichzeitig Großstadt und Land, sollte auf keiner Reise nach Malaysia fehlen. Der asiatische Tiger zieht Menschen aus der ganzen Welt an, Reisende sowie Arbeitssuchende. Ein echter Schmelztigel also. Die Stadt mit den blitzblanken Bürgersteigen, der effizienten Infrastruktur und den schillernden Hochhäusern ist laut einer Liste des Economist der teuerste Ort zum Leben weltweit, was viele Budget Traveller abschrecken dürfte. In diesem Beitrag zeige ich, wie es trotzdem möglich ist, die Stadt für wenig Geld zu erkunden, und welche Sehenswürdigkeiten sich wirklich lohnen, wenn man für einen Tag in Singapur ist.

IMG_2519.JPG

Dankbarerweise bietet auch Singapur bezahlbare Hostels, und zwar in den Stadtteilen Little India und Chinatown. Ein Bett im Schlafsaal im Inncrowd-Hostel bekommt man schon für 17 Singapur-Dollars (11 Euro) pro Nacht, inklusive Frühstück. Dieses sollte man wahrnehmen, denn die Essenspreise sind selbst im relativ preisgünstigen Little India etwa doppelt so hoch wie im angrenzenden Malaysia. 6 SGD (4 Euro) pro Mahlzeit muss man auf jeden Fall einkalkulieren. Noch teurer sind Alkohol und Zigaretten. Natürlich kann man eine gewisse Freimenge einführen, allerdings nicht, wenn man von Malaysia aus einreist. Es kann sich also lohnen, sich im Duty Free Shop einzudecken, wenn man mit dem Flugzeug kommt.

Die Transportkosten dagegen sind in Singapur erfreulich niedrig. Nicht nur verfügt die Stadt über das wohl effizienteste und idiotensicherste U-Bahn-Netz der Welt, auch die Preise sind mit durchschnittlich 1,5 SGD (1 Euro) pro Fahrt recht bezahlbar. Mit der U-Bahn erreicht man leicht alle Sehenswürdigkeiten, die sich zum Großteil in der Downtown, der aufpolierten Innenstadt von Singapur befinden.

 

Von Little India oder Chinatown kommend, sollte der erste Weg zum Merlion-Park führen. Hier hat man einen guten Blick auf ein Wahrzeichen der Stadt, das berühmte Sands Hotel, und kann außerdem die Löwenstatue (das Symbol Singapurs bewundern). Zu Fuß erreicht man ebenfalls schnell das Esplanade-Theatre, das vor allem wegen der etwas befremdlich wirkenden Skulptur im Inneren sehenswert ist. Etwa eine halbe Stunde Fußweg führt zum Clarke Quaye, den letzten Resten der Altstadt Singapurs vor dem Bauboom. Die historischen Häuser aus dem 19. Jahrhundert erinnern an Singapurs Vergangenheit als provinzielle Hafenstadt, beherbergen heute Bars und Läden und sind besonders nachts sehenswert.

IMG_2510

IMG_2503.JPG
von weitem sichtbar – das Sands Hotel
IMG_2509.JPG
Blick auf die Skyline mit dem Esplanade Theatre (links)

IMG_2511.JPG

IMG_2515.JPG
Clarke Quay

Weiter geht es mit der U-Bahn zur Haltestelle Bayfront, Marina Bay, und von dort aus zur Hauptattraktion der Downtown, den Gardens by the Bay. Die Gärten, ein prestigeträchtiges Aushängeschild für die Umweltfreundlichkeit und Energieeffizienz Singapurs, beherbergen nicht nur malerische Grünflächen und Kanäle, sondern auch die sog. „Supertrees“. Diese künstlich geschaffenen und mit Pflanzen bewachsenen Strukturen sind schon tagsüber sehenswert. Ihre ganze Pracht entfalten sie jedoch nach Einbruch der Dunkelheit, wenn sie (um 19:45 und 20:45 Uhr) in einer beeindruckenden Lichtshow in Szene gesetzt werden.

IMG_2533.JPG

IMG_2531.JPG

IMG_2561.JPG

Steigt man aus der U-Bahn ins Freie, sieht man bereits das opulente Sands-Hotel vor sich aufragen. Ein Zimmer in diesem 5-Sterne-Hotel kostet locker 400 Euro pro Nacht und auch auf die Terrasse kann man als Otto-Normalbürger nicht einfach fahren. Allerdings kann man das Erdgeschoss des Megabaus von innen bewundern. Hier findet man eine große Auswahl an Geschäften, Restaurants und sogar einen befahrbaren Fluss, der durch das Einkaufszentrum fließt. Unbedingt einen Besuch wert, auch wenn man nichts kaufen will! In der Downtown ein bezahlbares Restaurant zu finden, kann man übrigens vergessen. Bleibt nur, sich in einer der Einkaufszentren mit Gratis-Kostproben einzudecken oder zum Burger King zu gehen, wo man für 2 SGD (1,20 Euro) so etwas wie ein Mittagessen bekommt.

IMG_2539.JPG

IMG_2542.JPG

IMG_2546.JPGIMG_2544.JPG

In den Gardens by the Bay befinden sich zwei Besuchermagnete: der sog. Flower Dome und der Cloud Forest. Ein Kombi-Ticket für beide Attraktionen kostet für Ausländer 26 SGD (17 Euro). Viele Mitreisende zeigten sich mir gegenüber jedoch eher enttäuscht vom Flower Dome: im Grunde genommen ein Gewächshaus unter einer gläsernen Kuppel. Hat man also nur Zeit und/oder Geld für eine Sehenswürdigkeit, würde ich den Cloud Forest empfehlen (Eintritt: 16 SGD). Die futuristische Glaskonstruktion beherbergt eine bunte Vielfalt der Pflanzenwelt Südostasiens und ist auf mehreren Stockwerken angelegt. Mit jedem Stockwerk verändert sich auch die Vegetation, von tropischem Regenwald, über hoch gelegenem Nebelwald bis hin zu Tropfsteinformationen. Wasserfälle, Gimmicks wie die welt-kleinsten Orchideen und ein technisch-beeindruckendes Kino sorgen für Abwechslung beim Besuch des Cloud Forest.

Ein Geheimtipp für jeden, der die Flora Malaysias unter freiem Himmel bestaunen will, sind die Botanischen Gärten Singapurs, nur wenige U-Bahn-Minuten entfernt. Das Areal ist riesig und bietet neben europäisch anmutenden Parkanlagen, malerischen Palmenhainen und Kakteenausstellungen auch ein Stück ursprünglichen Regenwalds. Hier kann man gut und gerne 2-3 Stunden verbringen, ohne alles gesehen zu haben und der Eintritt ist (bis auf den Orchideengarten) komplett kostenlos! Nur sollte man sich nicht daran stören, dass ein großer Waran vor einem den Pfad überquert.

IMG_2614.JPG

IMG_2616.JPG

IMG_2621.JPG

IMG_2619.JPG

Die Kosten

Was kostet nun ein Tag in Singapur, inklusive Essen, Transport und Eintritt in den Cloud Forest? Ich bin mit 49 SGD (31 Euro) gut ausgekommen, ohne hungern oder den Tag im Hostelzimmer fristen zu müssen. Nicht schlecht für die teuerste Stadt der Welt! Die Kosten verteilen sich auf folgende Bereiche:

Unterkunft: 17 SGD

Verpflegung: 11 SGD

Transport: 5 SGD

Eintrittspreis: 16 SGD

Mehr als einen Tag muss man meiner Meinung nach in Singapur nicht verbringen, es sei denn, man wird vom Geld gedrückt. Klar kann man noch ein paar Tempel bewundern, viele teure Attraktionen wie die Night Safari oder die Universal Studios besuchen und sogar etwas abseits der Innenstadt Wandern gehen. Aber ich wage zu behaupten, all das kann man im benachbarten Malaysia und allgemein in Südostasien viel günstiger bekommen. Trotzdem kann ich einen Besuch Singapurs nur empfehlen: und sei es nur, um einmal die futuristische, erschreckend effiziente Seite Südostasiens und vielleicht die potentielle Zukunft unserer eigenen Großstädte live zu sehen…

Bohol in one day

Bohol is a big island, and one could easily spend 2-3 days there without getting bored. However, if you do not have a lot of time, like I did, you have to limit yourself to the best tourist spots. In this article I will write about them, how to get there, what to do there, and give you an idea about the costs as well.

bohol

After a few relaxing days in Siquiojor I wanted to have another fast-paced sightseeing trip. Bohol, one of the biggest islands in the Visayas, is perfect for that. It is close to Siquijor; however, there is only one ferry a day, and with 700 Pesos (14 USD) it is comparably expensive. Any information online about other ferries is outdated as of March 2018.

The ferry arrived in Tagbileran, the biggest city in Bohol. The city reminded me of Cebu City and there is no real reason to spend more time there than necessary. Only the food market next to AH Shoppers Mart Inc. is worth a visit at night to enjoy a cheap dinner. If you want to really strike a bargain, you can buy your food at the market and eat on the upper floor. Total costs were 50 Pesos (1 USD), which is hard to top.

The next morning I got up early to visit Bohol´s main three tourist sights in one day: Panglao, the Tarsier Sanctuary, and the Chocolate Hills.

Doljo Beach at Panglao was a real disappointment. The bus ride from Tagbilleran takes quite long, and the beach is really dirty. Only after a bit of walking off the main path did I find a scenic beach. I would advise everybody to go to Alona Beach instead as there is no infrastructure save a few diving centres in Doljo.

IMG_1203.JPG

IMG_1204.JPG

IMG_1207.JPG
If anybody know what fruit this is, please leave a comment.

IMG_1211

IMG_1200.JPG
The Watchtower of Bohol

Tarsier Sanctuary

Next I wanted to pay a visit to the Tarsiers, the small mammals that Bohol is known for. The Philippine Tarsier Sanctuary is not a zoo. The animals can and do leave the enclosed area at night. Then the small creatures are quite agile and take surprisingly wide leaps. During the day however, they mostly sleep. Tarsiers are such fragile creatures that they cannot be held in captivity. Since they are so sensitive, the staff at the Sanctuary make sure that visitors obey the rules, be quiet and only take pictures of the Tarsiers without flash. You will not be disappointed. During my visit the staff pointed out 3 Tarsiers sleeping next to the footpath. However, once you have spotted and photographed them, there is not much else to do there except a small information centre, so all in all you do not have to spend more than 20 minutes here.

IMG_1215.JPG
During the day the Tarsiers are quite sleepy.

Chocolate Hills

My last stop and probably the most famous sight in Bohol was the Chocolate Hills – cone shaped hills that turn brown in the dry season – hence the name. The formations can easily be reached with a bus and are a major tourist magnet.

You can either walk up to the observation deck or take a shuttle. Walking is cheaper, of course, and not really difficult. Up there I was having mixed feelings: the hills are impressive and unique in the world. But it is also mass tourism at its finest, so every visit to the Chocolate Hills will be more or less the same: Go to point A, take a photo, walk to point B. This, however, must not necessarily be bad. I would suggest seeing the Chocolate Hills at any rate if you are in Bohol. Also because the entrance fee of 50 Pesos (1 USD) is fairly cheap.

IMG_1227.JPG
The Chocolate Hills Lookout

IMG_1236.JPG

IMG_1233.JPG

IMG_1232.JPG

How much does one day in Bohol cost?

If you visit these 3 sights, mostly use public transportation, stay at a backpackers´ hostel and eat at non-touristy places, the whole day should not cost you more than 1115 Pesos (22 USD).

Accommodation: 350 Pesos
Transportation: 465 Pesos
Entrance Fees: 100 Pesos
Food: 200 Pesos

Like I said, of course you could spend more days in Bohol, as it is a fairly big island. If you have more time, you could also…

Borneo

to Borneo

Nach insgesamt fast zwei Monaten wurde es Zeit, den Philippinen den Rücken zu kehren. Mein eigentlicher Plan war es, direkt nach Kuala Lumpur zu fliegen und nach einem kurzen Aufenthalt in Malaysia weiter nach Thailand zu reisen. Durch Zufall erfuhr ich jedoch von günstigen Flügen von Manila nach Kota Kinabalu. Den Ort musste ich erst einmal googlen und sah, dass er auf Borneo liegt, einer Insel, deren Teile zu Malaysia, Indonesien und Brunei gehören. Der malaysische Teil ist aufgeteilt in die zwei Provinzen Sarawak und Sabah, wobei Kota Kinabalu die Hauptstadt Sabahs ist.

Die Einreise nach Malaysia gestaltet sich relativ einfach. Man benötigt kein Visum, lediglich einen noch 6 Monate gültigen Reisepass. In Kota Kinabalu angekommen, fiel mir auf, wie sauber und ruhig die Stadt im Vergleich zu anderen südostasiatischen Städten ist. Kein Müll lag auf der Straße, keine Kinder bettelten mich an, kein Hupkonzert ertönte in den Straßen. Keine „Hey Joe!“-Rufe, niemand starrte mich mehr an – eine nette Abwechslung.

Malaysia ist definitiv mehr entwickelt als die Philippinen und Vietnam, dabei aber zumindest in den Städten außerhalb der Hauptstadt nicht viel teurer. Ein Bett im Schlafsaal bekommt man auch hier für 4-7 Euro und auch das Essen ist recht günstig. Lediglich Alkohol und Zigaretten sind recht teuer, damit sollte man sich eindecken, bevor man ins Land einreist.

Kota Kinabalu selbst ist eine moderne, dabei aber entspannte, keinesfalls überfüllte Großstadt, in der man gut ein paar Tage verbringen kann. Im Ausland bekannt ist der Ort vor allem für den nahe gelegenen Mount Kinabalu, den größten Berg Südostasiens. Der Aufstieg, der mindestens zwei Tage dauert, ist garantiert ein einmaliges Erlebnis, aber auch sehr teuer: 250 Euro muss man für Gebühren und Tour Guide mindestens ausgeben. Keine Option für Budget Traveller. Man kann jedoch für etwas weniger Geld auch am Fuß des Kinabalu Wandern gehen. Die Anreise von Kota Kinabalu aus dauert etwa 2 Stunden. Alternativ kann man auch zum Schnorcheln und Baden zu den Inseln vor Kota Kinabalu fahren.

IMG_2360

Natürlich hat auch die Stadt selbst ein paar Sehenswürdigkeiten zu bieten, darunter zum Beispiel den Night Market, auf der man alle möglichen Gerichte probieren kann, von gebratenem Fleisch über malaysische Nudelgerichte bis hin zu frischem Fisch und Meeresfrüchten. Der Markt ist denkbar einfach zu finden; man geht an der Uferpromenade entlang einfach in Richtung der dichten Rauchschwaden, die über den Essensständen hängen. Die Rauchentwicklung im Food Market ist teilweise grenzwertig, seine besten Klamotten sollte man jedenfalls nicht anziehen.

Die Stadt besitzt zwei Moscheen, die alle nicht weit vom Zentrum entfernt sind: zum einen wäre da die Kota Kinabalu City Mosque. Auf dem Weg zu dieser kann man sich den Atkinson Clocktower ansehen, ein Überbleibsel der kolonialen Vergangenheit. Wer sich für Mangroven interessiert, kann außerdem das Wetland Centre besuchen, das ebenfalls auf dem Weg liegt. Die City Mosque besticht durch ihre moderne Architektur und ist vor allem von außen recht hübsch anzuschauen. Will man hineingehen, muss man auf die Kleidung achten. Zu kurze Shorts bzw. Röcke gehen nicht, in dem Fall muss man sich für 5 RM (1 Euro) ein Gewand ausleihen. Der Innenraum sah jedoch 2018 noch sehr nach Baustelle aus und ist nicht wirklich sehenswert. Gleiches gilt für die Moschee Masjid Negeri Sabah. Ist man vor Ort, kann man sich auch gleich den nahe gelegenen Sikh-Tempel Guruduwara ansehen. Sonntags bekommen Besucher dort auch ein kostenloses Mittagessen, da es zu den religiösen Pflichten der Sikhs gehört, andere Menschen (nicht nur Arme) zu speisen.

IMG_2359
Atkinson Clocktower – das älteste Gebäude der Stadt
IMG_2362
Kota Kinabalu City Mosque
IMG_2369.JPG
Masjid Negeri Sabah
IMG_2370
Sikh-Tempel Guruduwara

Bako Nationalpark

Da das Wandern am Mount Kinabalu recht teuer ist, war ich auf der Suche nach einer günstigen Alternative. Meine Wahl fiel den Bako Nationalpark in der Provinz Sarawak. Um dorthin zu gelangen, nimmt man am besten den Flieger von Kota Kinabalu, der Flug dauert nur knapp eine Stunde.

Borneo

Vom Flughafen Kuching kann man in 20 Minuten zum Busbahnhof Kuching Central laufen. Gegenüber des Eingangs ist eine Bushaltestelle, von wo aus man den Bus in Richtung Kuching Central nehmen kann. Der Bus zum Nationalpark fährt jede volle Stunde gegenüber vom Elektra Haus ab und braucht noch einmal ca 40 Minuten. Alternativ kann man die Strecke auch mit Grab zurücklegen, was jedoch deutlich teurer ist. Am Pier angekommen, muss man noch einmal 20 RM (4 Euro) Eintritt und 40 RM (8 Euro) für das Boot bezahlen, das einen zum Nationalpark bringt.

IMG_2381

IMG_2386

Dort angekommen, registriert man sich im Tourist Office. Übrigens hat man die Wahl, am gleichen Tag wieder zurückzufahren (in diesem Fall muss man um 15:00 Uhr wieder beim Boot sein), oder im Park zu übernachten. Es gibt verschiedene Optionen, die günstigste ist das Bett im Vierbett-Schlafsaal für gerade einmal 15 RM (3 Euro). Ich hatte Glück und musste den Schlafsaal nicht einmal mit jemandem teilen. Überrascht wird man vielleicht von den vielen Tieren, die um die Wohnbereiche, das Restaurant und das Tourist Office umherstreifen. Nicht nur die imposanten bärtigen Wildschweine sieht man dort, auch Makakken-Affen und die seltenen Nasenaffen sind dort zu sehen, haben auch nicht viel Scheu vor dem Menschen. Die Nasenaffen leben normalerweise in den Baumkronen, sodass man sie beim Wandern öfter hört als zu Gesicht bekommt. Einmal täglich ziehen sie jedoch zum Strand, um Nahrung zu suchen. Wenn man Glück hat, kann man sie also direkt beim Touristenzentrum sehen.

IMG_2458

IMG_2391

IMG_2388

Der Park bietet eine ganze Reihe von Wanderwegen, die durch eine abwechslungsreiche und malerische Landschaft führen. Mal geht es über Holzstege durch dichten Dschungel, mal durch Mangroven, in denen man kleine Schlammspringer beobachten kann. Dann führen schmale Pfade zu Küstenfelsen, von denen man eine herrliche Aussicht auf die Bucht unterhalb hat. Oder man erreicht nach langem Aufstieg ein Plateau mit mediterran anmutender Vegetation. Das einzige Manko ist die schwüle Hitze, die das Wandern sehr anstrengend macht. Man sollte also unbedingt genug Wasser einpacken. Auch Regenkleidung empfiehlt sich.

IMG_2406

IMG_2426

IMG_2424

IMG_2461

IMG_2427

IMG_2439

Ein Highlight ist die Nachtwanderung, die man für 10 RM (2 Euro) buchen kann. Viele Tiere scheuen die Hitze des Tages und werden erst des Nachts so richtig aktiv. Die Guides sind mit Taschenlampen ausgestattet und weisen mit erstaunlicher Genauigkeit auf alle großen und kleinen Tiere hin, die man auf dem Weg sehen kann. Mit etwas Glück sieht man auch fliegende Limure in den Baumwipfeln. Ich hatte weniger Glück: hauptsächlich bekamen wir Frösche und Insekten wie riesige Tausendfüßler zu Gesicht; aber auch zwei schlafende Paradiesvögel und ein Kleinkantschil, auf Englisch Mouse Deer genannt – der kleinste Paarhufer der Welt.

IMG_2449

Semenggoh Nature Reserve

Südlich der Stadt Kuching kann man noch mehr Affen sehen, und zwar in der Semenggoh Nature Reserve, einer Aufzuchtstation, in der seit 20 Jahren verwaiste Orang Utans auf ein Leben in freier Wildbahn vorbereitet werden. Man kann dort nicht ohne Führung wandern, aber bei der zweimal am Tag stattfindenden Fütterung kann man die Menschenaffen gut sehen. Die Fütterung dauert von 09:00 – 10:00 und von 15:00 – 16:00 Uhr, Besucher zahlen 10 RM (2 Euro). Um 15:30 Uhr muss man sich auf den Rückweg machen, wenn man den letzten Bus nach Kuching erwischen will. Die Orang Utans sind durch einen Graben von den Besuchern getrennt, sodass man nicht zu nahe herankommen kann. Trotzdem kann man einen guten Blick auf die Affen erhaschen und ihr teilweise sehr menschenähnliches Verhalten studieren. Ein schöner Ausklang meiner (eigentlich ungeplanten) Reise auf die Insel Borneo.

IMG_2477
Bei der Fütterung waren ein großes Männchen und ein Weibchen mit Kind anwesend

IMG_2484

IMG_2488

IMG_2479

Siquijor

Moalboal is a relatively small town. It is very rare to wake up from traffic. Rather your sleep will get disturbed by roosters at 4 AM. However, the place is already very touristic, and with that comes a lot of travellers. I wanted to get away from tourist hot spots, diving centres and late night partying, off to an island where time seems to stand still. Siquijor is such a place. On this mystical island, known for its witchcraft and Voodoo magic, people live a quiet, religious life – at least during the week. There are almost no cars, it takes only one hour to go round the island, and in the backcountry farmers still plow their fields with water buffalos. A perfect getaway to relax for a few days.siquijor.jpg

To get from Moalboal to Siquijor, you can take the bus to Bato, change to a tricycle and go to the ferry terminal in Santander. From there you can take the ferry to Siquijor, either the direct one which leaves once a day at 10:00 PM, or the one that goes to Dumaguete City first. Siquijor can also easily be reached from Cebu City and Bohol.

IMG_1150.JPG

IMG_1156.JPG

IMG_1159.JPG

After I arrived on the island I took the overprized motorbike taxi to my hostel, the Charisma Beach Resort. At that time it already dawned on me that there was no public transportation on the island, and tricycles were really expensive. The cheapest and most fun way to get around ist to rent a scooter for a day for 350 Pesos (7 USD) a day. Especially for beginners Siquijor is the perfect place to learn how to drive.

I was staying at the Charisma Beach Resort, which provides private rooms, but also dorms. There is a restaurant with good, fairly cheap food. The best thing, however, is the location: The resort is located directly at the white sandy beach. Here you can swim during the day and look at the stars at night.

IMG_1162.JPG

IMG_1171.JPG

After the long way to get there I wanted to have a look at one of Siquijor´s main attractions: Tubod Beach. The beach is home to a lot of beach resorts with restaurants in the shade. There is also a reef where you can go Snorkeling. However, because of low water levels in the morning, it is advisable to do so in the afternoon. Because of my sunburn I only went there in the evening. But even then, the water was very warm and clear. You just have to watch out for the odd sea urgin in the shallows.

IMG_1164

IMG_1166.JPG

IMG_1169

The next day I rented a scooter early in the morning to explore the island. My first stop was the Century Old Balete Tree. According to lore it has existed for 400 years. In its shadows you can find another attraction, a pool with small fish who will eat the dead skin of your feet. For the duration of this treatment you can enjoy a fresh coconut from a stall nearby.

IMG_1177

IMG_1178

IMG_1182.JPG

My next stop was the Cambugahay Falls. Out of the different waterfalls in Siquijor I chose these ones because they are free of charge. However, they are not breathtaking. The Tumalog Falls in Oslob are bigger, the Kawasan Falls in Moalboal are more fun to swim in and the Tukuran Falls in Puerto Galera are more serene. You can jump in the water from a platform or pay 50 Pesos (1 USD) to swing on a rope, but that is about it.

IMG_1186.JPG

IMG_1187.JPG

The last place I visited on Siquijor was Salagdoong-Beach. What interested me about the beach was its location: to get there you have to drive through a scenic forest. The beach itself is not really special, nor is it big. However, you can jump from a platform on a rock. Other than that I found Tubod Beach in the south the better and more accessible beach.

IMG_1193.JPG

IMG_1190.JPG

Insgesamt wird mir Siquijor nicht wegen den Touristenattraktionen, sondern wegen der besonderen Atmosphäre in Erinnerung bleiben. Man man an Hexenkräfte glauben oder nicht, aber die Insel hat mich mit ihrer wunderschönen Naturkulisse, den freundlichen Menschen und der entspannten Lebensart in ihren Bann gezogen. Wer ein abgeschiedenes Fleckchen in tropischer Lage sucht, der könnte hier tatsächlich das Paradies finden. Dass Siquijor jedoch auch anders kann, durfte ich an meinem letzten Abend erfahren: Dann nämlich fand die wöchentliche Inselparty mit Live-Band statt, zu der Touristen und Einheimische gleichermaßen zusammenströmten. Etwas verkatert, aber sehr zufrieden nahm ich am nächsten Morgen die Fähre nach Bohol. Ich kehrte der Hexeninsel den Rücken, werde den Ort und seine Bewohner jedoch immer im Herzen tragen…

All in all, I will keep Siquijor in my heart not so much because of its tourist attractions, but for its special atmosphere. You may or may not believe in witchcraft, but the island cast a spell in me with its scenic landscape, the friendly locals and their easy-going, relaxed way of life. If you are looking for a peace